+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Der Leuchtturm von Veli Rat. © Getty Images

Romantik im Leuchtturm

Ob recht spartanisch oder richtig luxuriös: Jeder Leuchtturm verzaubert uns. GUTE REISE zeigt die interessantesten Juwelen an den Küsten von Kroatien, Sizilien, Schottland, der Bretagne und der Nordsee. 

Abenteuer in Dalmatien

Dugi otok ist eine lange, schmale Insel inmitten der Adria – und ein Paradies für Erlebnishungrige. Neben Süßwasser- und Salzseen gibt es mehrere prähistorische Höhlen und Ausgrabungsstätten zu entdecken. Schnorchler erkunden knapp unter der Wasseroberfläche einen auf Grund gelaufenen Frachter. Unweit dieses Wracks steht der von Pinien gesäumte, bemannte Leuchtturm von Veli Rat. Der Über-lieferung nach wurde der rund 170 Jahre alte Turm mit einer Mischung aus Farbe und Eiern gestrichen. Das soll die Mauern vor Salzwasser und Stürmen schützen. Leuchtturmwärter Zvone und seine Familie bieten zwei angeschlossene Apartments an. Übernachtungsgäste zahlen hier für 3-Sterne-Komfort zwischen 90 und 170 Euro pro Nacht. 

Robinson in der Bretagne

Sie haben Interesse an der Seefahrt, an den Gezeiten und trotzen Wind und Wetter? Dann könnte diese Bleibe genau die richtige sein. Auf einer Insel im Norden der Bretagne steht der Leuchtturm von Louët aus dem Jahr 1857 inmitten unberührter Natur. Die einzigen Inselbewohner sind die Vögel des angrenzenden Schutzgebiets. Hier zu urlauben, bedeutet, im Einklang mit der Natur zu leben. L’île Louët liegt 350 Meter vom Festland entfernt und bietet eine besondere Auszeit: das Cottage des ehemaligen Leuchtturmwärters. Es bietet Platz für bis zu zehn Personen und kostet ca. 350 Euro pro Nacht.

Abgeschieden in der Adria

Dieses Urlaubsdomizil ist nichts für schwache Nerven: Der Leuchtturm der Insel Palagruža überragt das kleine, sich hoch aufrichtende Eiland mitten im Meer zwischen Kroatien und Italien. Doch trotz der abgeschiedenen Lage wird es hier garantiert nicht langweilig angesichts archäologischer Ausgrabungen, eines verfallenen Klosters und der türkisfarbenen Buchten. Wem das noch nicht reicht, der kann mit dem Leuchtturmwärter Inselrundgänge machen, fischen und andere Inseln des Archipels besuchen. Übernachtungen sind ganzjährig für 70 bis 100 Euro möglich.

Dinner mit schottischem Nordlicht 

Einsam und doch gesellig? Beim Leuchtturm Rua Reidh an der einsamen, rauen Westküste Schottlands ist das kein Widerspruch. Im Gegensatz zu anderen Leuchtturm-Unterkünften wird man hier bestens umsorgt. Im lichtdurchfluteten Winter-garten neben dem Leuchtturm tischen Gastgeberin Susan und ihr Sohn Kiva selbst gemachte Speisen auf. Das herzhafte Frühstück umfasst regionale Spezialitäten und ist im Zimmerpreis inkludiert. Ebenso inbegriffen ist – mit ein bisschen Glück – auch ein spektakulärer Blick auf das Nordlicht. Gäste zahlen hier rund 150 Euro pro Übernachtung.

Rustikaler Charme in Istrien

Keine weite Reise muss man zum Leuchtturm Marlera an der Küstenspitze des istrischen Medulin machen. Das Interieur der Villa vereint den rustikalen Charme freigelegter Holzgiebel mit modernster Innenausstattung. Der Rundumblick auf das offene Meer vermittelt das Gefühl völliger Abgeschiedenheit. Mit vier Schlafzimmern und Platz für bis zu acht Personen ist die Villa auch für eine Großfamilie geeignet. Besondere Highlights sind der Garten mit überdachtem Essplatz und Loungebett sowie ein Küchenhaus mit Grill. Im Sommer liegen die Preise bei 400 bis 650 Euro pro Nacht.

Luxus-Leuchtturm auf Sizilien

Mitten im Highlife und dennoch in einer eigenen Welt: Der neu restaurierte Faro di Brucoli befindet sich unweit von Catania an der belebten Ostküste Siziliens. Hier regiert 5-Sterne-Luxus: mit einem Wellnessbereich inklusive Hammam, einem zentralen Kamin, einem Whirlpool mit Blick über die Bucht und einer Dachterrasse mit Zugang zum Turmlicht. Die Leuchtturmsuite auf zwei Etagen punktet mit modernem Design. Über einen Spazierweg ist das Leuchtturmareal mit dem Meer verbunden. Unweit liegt das gemütliche Fischerdorf von Brucoli, das mit sizilianischer Kultur und historischem Charme verzaubert. Dieser Urlaubstraum hat aber natürlich seinen – sehr hohen – Preis. Die Woche kostet zwischen 5.000 und 10.000 Euro.

Nordsee-Juwel 

Der Leuchtturm Roter Sand ist einer der berühmtesten Europas, ein Wahrzeichen Deutschlands. Seine Errichtung vor 130 Jahren, 45 km abseits der Küste von Bremerhaven, war eine Pioniertat. Dies spiegelt sich in den stolzen Preisen ab 625 Euro pro Nacht wider. Trotzdem sucht man Komfort vergebens, alles erfolgt auf Selbstversorgerbasis. Unbezahlbar ist aber der Rundumblick auf das offene Meer.

Leuchtende Lotsen

Zahllose Seefahrer verdanken ihnen ihr Leben. Sie halten Wellen und Unwettern stand, warnen vor gefährlichen Untiefen und weisen Schiffen den Weg in den Hafen: Weltweit prägen Leuchttürme die Küsten. Von Sylt über Cape Canaveral bis hin zu den Falklandinseln – der Band „Wächter der See“ führt zu den schönsten Leuchttürmen der Welt. Er berichtet von Schiffbrüchen und heldenhaften Seenotrettungen und von der großen Verantwortung und dem isolierten Leben der Leuchtfeuerwärter. Historische Baupläne eröffnen einen außergewöhnlichen Blick auf das Äußere und Innere von mehr als 50 Leuchttürmen.

Wächter der See. Die Geschichte der Leuchttürme. DuMont, 28,80 €