+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Rovinj zählt mit seiner pittoresken Altstadt und den vielen vorgelagerten Inseln zu den Sehnsuchtsorten der ganzen Adria. © Frank Heuer

Im Genusshimmel: Mein Istrien

72 Stunden im Paradies. Ein Kurztrip voller Genuss, Abenteuer und Romantik in den nahen Süden. Wer in kurzer Zeit viel erleben ­möchte, ist auf der ­Adria-Halbinsel genau richtig. Die besten Tipps einer Istrien- und ­Genussexpertin.

Es ist diese faszinierende rote Erde, die einem sofort ins Auge sticht. Sie leuchtet, als würde das ganze Land brennen. ­Dazwischen schimmern silberne Olivenbäume, ragen sattgrüne Rebstöcke aus dem Boden und im Hintergrund glitzert das tiefblaue Meer. Wie eine Traube hängt die Halbinsel Istrien zwischen dem Golf von Triest und der Kvarner Bucht bei Rijeka in die Adria. Der kleinste Teil im Nordwesten gehört zu Italien, ein schmaler Streifen an der Nordküste zu Slowenien und der größte Teil zu Kroatien. 
Auf einer Länge von gerade einmal 80 Kilometern und einer Breite von maximal 60 Kilometern hat sich eine eigenständige istrische Lebenskultur entwickelt – geprägt von einer wunderbar mediterranen Leichtigkeit und der traditionellen Bodenhaftung der gesamten Region. Jeder Winkel ist in kürzester Zeit erreichbar. Wir waren drei Tage in Istrien unterwegs. Hier die besten Tipps:

Tag 1: Magisches Rovinj

Rovinj gilt als das schönste Küstenstädtchen an der Adria. Da nicken wir mit dem Kopf. Denn es ist wirklich zauberhaft, sich im fröhlichen Gassengewirr in der Altstadt treiben zu lassen. Auf den venezianischen Campanile der Euphemia-Kirche zu kraxeln und sich größer zu fühlen als der Rest der Welt. Auf einem Felsen am Meer zu sitzen, mit einem bunten Cocktail in der Hand, und einen magischen Sonnenuntergang zu erleben. Die schicksten Gäste treffen wir in der „Valentino“-Bar, besonders fröhlich zeigt sich die pastellige „Mediterraneo“-Bar zwei Häuser weiter. Die Rovinjer trinken ihren strohgelben Malvasia im „Carera 5“ nahe dem Hauptplatz oder bei „Bruno“ in ­einer versteckten Ecke in der Altstadt. Hunger? Ein klarer Favorit ist das Restaurant „­Giannino“ mit seiner ausgezeichneten Meeresküche. Ein paar Kilometer südöstlich von Rovinj nimmt man im „Barba Danilo“ Platz. Auch eine Lieblingsadresse. Feinschmecker zieht es in den „Limski Kanal“, einen neun Kilometer langen Meeresarm südlich von Rovinj: Dort ­genießt man frische Austern, die hier vor Ort gezüchtet werden.

Tag 2: Trüffel-Schätze

 Von der Küste geht es heute ins Hinterland. Ein herrlicher Kontrast von Blau zu Grün. Ein kulinarischer ­Abstecher in den Norden Istriens. Dort, wo in der Erde ein besonderer Schatz schlummert: Trüffel! Wer sich von dem magischen Duft dieses wertvollen Edel­pilzes betören lassen möchte, stoppt bei ­Daniela und Marko Puh bei „Pietro & Pietro“ in Buzet. Das ist eine stylishe Trüffelmanufaktur mit Verkostungen verschiedener Trüffelprodukte. 
Zuvor stehen zwei der bekanntesten Bergdörfer auf dem Programm: der Künstlerort Grožnjan und das Burgenstädtchen Motovun. Über 40 Galerien und Ateliers sorgen in Grožnjan für eine kunstsinnige Stimmung, die ihresgleichen sucht. Vor allem wenn man die bunte Welt des Malers Marko Brajkovic betritt. In seiner Galerie „Fratellini“ bei der historischen Loggia tauchen auf den farbenfrohen Bildern scharfsinnige, zeitgeistige Allegorien auf. Ein Bergdorf wie gemalt ist das berühmte Motovun. Hierher kommt man allerdings nicht, um alleine zu sein, schließlich ­gehört es zu den Top drei der beliebtesten Ausflugsziele Istriens. Ein paar Kuna sind zu investieren, dann spazieren Besucher über die historische Stadtmauer und ­geraten über die hinreißende Aussicht über das Mirnatal ins Schwärmen. Ein Geheimtipp für einen weiteren Abstecher wäre die Geisterstadt Završje zwischen Grožnjan und Motovun – mit unzähligen mystischen, verlassenen Ruinen.

Tag 3: Pula und der Süden

Mit etwa 57.000 Einwohnern ist Pula die größte Stadt in Istrien. Geschichtsträchtig, mit einem prächtigen Forum (Augus­tustempel) aus der Römerzeit und dem riesigen Amphitheater aus der Antike. Wenn wir durch den Triumphbogen entlang der Einkaufsstraße flanieren, gelangen wir zum kulinarischen Hotspot: der Markthalle. Feinster Jugendstil mit viel Stahl, Glas und über 60 verschiedenen Verkaufsständen und Lokalen. Unser ­Favorit vor der Markthalle: Streetfood bei „Kumparička“ – Ziegenkäse, Ramen, Pasta, Salate, Shakes. Alles bio und selbst gemacht von Familie Winkler. 
Auf einen Sprung ins Meer? Rund um Pula finden wir zauberhafte Buchten. Eine nach der anderen. Am schönsten präsentiert sich der Naturpark „Kap Kamenjak“ am südlichsten Zipfel Istriens: mit einer zerklüfteten Küste, blitzblauem Wasser, mutigen Klippenspringern und einem Leuchtturm im Meer. Und da haben wir ihn wieder. Den spannenden Kontrast zwischen Blau und Grün. Der Istrien so besonders macht. So liebenswert und einzigartig. 

Mehr Informationen unter www.istra.hr 

GUTE TIPPS
Wohnen

GRAND PARK

Rovinjs Nummer eins. 5-Sterne-Luxus beim Jachthafen. Birgt das Sterne-Restaurant „Agli Amici“ und das „Cap Aureo“. Infinitypool mit Blick auf die Altstadt. www.maistra.com

LA CASA DI MATIKI

Landgut im Grünen, 25 Kilometer östlich von Rovinj im kleinen Dorf Žminj. Wurde zum besten B&B Kroatiens gewählt. Typisch istrisches Steinhaus, Olivenbäume, Swimmingpool, Hunde, Esel. Super Frühstück, sehr gastfreundlich geführt. www.matiki.com

PALAZZO RAINIS

Die Hoteleröffnung des Jahres. 16 fesch designte Zimmer und Suiten, ein exklusives Spa und ein Fine-Dining-Restaurant nördlich der Marina von Novigrad. www.palazzorainis.com

Essen & Trinken 

GIANNINO

Ausgezeichnetes Fischrestaurant in einer Seitengasse in der Altstadt von Rovinj. Perfekte Meeresküche.
www.restoran-giannino.com

BARBA DANILO

Familiengeführtes Restaurant am Campingplatz Ulika, vier Kilometer südöstlich von Rovinj. Verfeinerte regionale Küche. Sehr viel Fisch und Meeresfrüchte. www.barbadanilo.com

VALENTINO

Legendäre Cocktail- und Champagnerbar mit Kultstatus in Rovinj. Sehr romantische Location zwischen den Altstadtfelsen. www.valentino-rovinj.com

MEDITERRANEO

Ein Logenplatz am Meer. Man sitzt unter bunten Segeln auf pastell gestrichenen Hockern, Schemeln und Sitzkissen am Meer. Guter Kaffee, trendige Drinks. Sehr stimmungsvoll. www.instagram.com/mediterraneo_bar

Genießen

PIETRO & PETRO – NATURA TARTUFI

Stylishe Trüffelmanufaktur bei Buzet im Norden Istriens. Nicht nur frische Trüffel je nach Jahreszeit, sondern auch spannende Trüffelprodukte. Großartige Verkostungen, Trüffel-Suche. www.naturatartufi.com

KUMPARICKA MERKAT

„Goat to go“. Familie Winkler produziert Bio-Ziegenkäse und hat vor der Markthalle in Pula einen Verkaufsstand. Man kann nicht nur Käse verkosten, sondern bekommt „Slow Food“ in Form von Curry, Pasta, Salat, Joghurt mit Früchten usw. www.kumparicka.com 

Lesen

GENIESSEN IN ISTRIEN

Unsere Autorin hat ihr sechstes Buch veröffentlicht: Silvia Trippolt-Maderbacher: Genießen in Is­trien. Von Tisch zu Tisch zwischen Küste und Hinterland.