+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
© iStockphoto

Wundervolles Lemnos

Mythos und Geschichte. Strände selbst für Anspruchsvolle. Uneigennützige Menschen, welche die Gastfreundschaft als ihre persönliche Aufgabe ansehen. Gelegenheiten zum Entspannen oder zum ausgelassenen Vergnügen. Und eine Landschaft, die anders als die anderen ist – das ist Lemnos.

Von vulkanischem Ursprung ist die Insel auch im übertragenen Sinn ein unsichtbarer brodelnder Vulkan. Unter ihrer scheinbar ruhigen Oberfläche verbirgt sie Schätze, die nur derjenige entdecken wird, der das augenfällige mondäne Leben auf den anderen Ägäisinseln satt hat und Erkundungen unternehmen möchte.

Vielfältige Landschaft

Mit Flugzeugverbindungen von Athen und Thessaloniki, sowie leichter Anreise mit der Fähre von Kavala aus befinden Sie sich in wenigen Stunden auf der Insel, wo Hephaistos nach einem Streit des Göttervaters Zeus mit der eifersüchtigen Hera Zuflucht fand. Mystisch mit dem Schatten der Kabiren, der noch immer auf sie fällt. Vorgeschichtlich mit Poliochni, der ältesten Stadt Europas, die in das 5. Jahrtausend v. Chr. datiert wird.  Fromm mit dem populären Heiligtum der Großen Göttin von Lemnos, Hephaistia. Befestigt mit einigen der berühmtesten und am besten erhaltenen Burgen des Mittelmeeres, wie die Festung von Myrina (die größte in der Ägäis), Moudros und die Burganlage von Kotsinos.

Auf Lemnos erwarten Sie mehr als 100 Sandstrände, schattig oder der erbarmungslosen Sommersonne ausgesetzt, mit Brisen oder völlig windstill. Es ist ausgeschlossen, dass Sie nicht unter ihnen den für Sie idealen Strand finden werden, egal, wie anspruchsvoll Sie sein mögen. Wenn Sie Komfort und Cocktails in den Strandbars möchten, dann wählen Sie Myrina, Romeikos Gialos und Richa Nera, den Strand von Avlonos und Nevgatis. Eine vulkanische Landschaft und grünes Wasser bietet Platy, Wasserfälle der Strand Ai Giannis in Kaspakas, Sandhügel in Gomati. Der Strand von Keros ist dank seines Sandes und warmen Wassers ein Anziehungspunkt für Urlauber, und die sommerlichen Passatwinde machen ihn ideal für die Fans von Kitesurfen und Windsurfen. Wenn Sie über Ihre eigene Yacht verfügen oder ein Boot ausleihen möchten, um eine Rundfahrt um die Insel zu unternehmen oder an einen entlegenen Strand zu gelangen, werden Sie ein einzigartiges Erlebnis haben. Und das sind nur die ersten Optionen. Denn jenseits des Meeres verbirgt sich der wilde Reiz von Lemnos in ihrem Inneren.

Lemnos ist nicht bewaldet. Die geologischen Bedingungen, die extensive Viehzucht und die Winde ließen die Entstehung von Wäldern nach dem Vulkanausbruch vor Millionen Jahren in fast keinem Teil der Insel zu.  Sie besitzt jedoch Biotope von besonderem Charakter, die Reisende aus aller Welt anziehen. Im Norden der Insel am Strand Gomati erstrecken sich die berühmten Sanddünen oder „dicker Sand“, die eine außerordentlich seltene Landschaft bilden. Die spärliche Vegetation in den Sanddünen besteht hauptsächlich aus duftenden weißen Lilien, Korbweiden, Thymian und Oleander.

Eine der verborgenen Schönheiten der Insel sind die „hängenden Wasser“ des Flusses Katsaitis im Gebiet Kaspakas. Ein imposanter Wasserfall und kleine Seen an seiner Basis bieten Wasserorganismen eine Heimstätte, die sich an ein winziges, aber autarkes Biotop angepasst haben.

Alyki, Chortalimni und Asprolimni sind Feuchtbiotope von einmaliger Naturschönheit, die in das Netz Natura 2000 aufgenommen worden sind. Sie beherbergen mehr als 250 seltene Vogelarten, von denen viele vom Aussterben bedroht sind, und ziehen das Interesse von Fans der Vogelbeobachtung auf sich, ein Hobby, dass immer populärer wird, weil es Ausflüge in die Natur mit der Freude der Entdeckung verbindet.

Kulinarische Genüsse

Lemnos war seit der Zeit Homers für ihre erlesenen Weine berühmt. Ihr vulkanischer Boden ist ideal für den Weinbau, und die Sorten Muscat d’Alexandrie und Kalambaki (Lemnios) produzieren hervorragende Weiß- und Rotweine. Aber ihre fruchtbaren Böden werden nicht nur für den Weinbau, sondern auch für Getreide, Gemüse und Hülsenfrüchte genutzt. Der reine Blütenhonig, die Süßigkeit Lokum, und ihre exquisiten Käsesorten, wie Kaskavali, Kalathaki und der traditionelle Melichloro oder Melipasto runden das Bild eines Sinnenfestes aus Düften und Geschmäckern ab. 

Jetzt, wo die Leute die traditionellen Nachspeisen wiederentdecken, erlebt der Halva von Lemnos eine neue Blüte. Gesund und leicht, nur aus Tahini (gemahlener Sesam) und Honig hergestellt, mit Vanille- oder Kakaogeschmack, mit oder ohne Nüsse. Probieren Sie auch die mit Sirup durchtränkten Süßwaren (Samsades, Baklava), kandierte Früchte, Marzipan und die beliebten „Venizelika“.

In den Tavernen der Insel essen Sie Flomaria (eine Art Nudeln), genießen Sie frische Fische und Meeresfrüchte in Moudros sowie freilaufende Hähnchen und Kaninchen in Sardes.

Lemnos ist eine der am wenigsten beworbenen Inseln in der Nordägäis. Einst wurde dies als Nachteil angesehen, aber die Wahrheit ist, dass es dem Gebiet erlaubte, seine Identität, seine Kultur und seine unberührten Naturschönheiten zu bewahren, zusammen mit einigen Überraschungen, die der Besucher, der zum ersten Mal in ihrem Hafen ankommt, nicht erwartet hätte. Wenn er jedoch im Sommer in der Abenddämmerung bei der Festung von Myrina spazieren geht und einen ihm gegenüber stehenden freilaufenden Rothirsch sieht, der ihn ruhig und friedlich beobachtet, dann wird er den sanften touristischen Charakter des duftenden und träumerischen Lemnos zu schätzen wissen.

Weitere Informationen finden Sie hier.