+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
© Fabio Šimićev

Auf nach Zadar

Wollen Sie den Sommer vorfühlen? Genau jetzt ist die beste Zeit, um Dalmatiens Küste rund um Zadar zu bereisen.

Die Region Zadar vereint blaugrüne Buchten, kristallklares Meer, zerklüftete Küsten und verstreute Inseln mit atem­beraubenden Bergen, sprudelnden Karstquellen und tiefen Schluchten. Genauso vielseitig wie die Landschaft sind die möglichen Aktivitäten in Zadar.

Ein wahres Erlebnis-Reich

Beim Rafting-, Kajak- und Kanufahren ist Abenteuer angesagt. Hoch hinaus geht es bei Trekking- und Klettertouren. Wem das nicht hoch genug ist, der kann einen Bungee Jump oder einen Fallschirmsprung wagen. Bei Wander- und Rad­ausflügen oder einem Segelturn lässt sich die Gegend gemächlicher und dennoch sportlich erkunden. Zu entdecken gibt es genug, auch historisch und kulturell. In der Stadt Zadar befinden sich beispielsweise Überreste von Bauten des illyrischen Volksstammes der Liburner aus der Antike und eines von den Römern ­gegründetes Forums sowie Mauern venezianischer Befes­tigungsanlagen. Dennoch ist die Hafenstadt dynamisch und modern. Sie bildet einen erfrischenden Kontrast zur dörflichen Idylle am Land.

Ganz großgeschrieben wird in Dalmatien die Gastfreundschaft. So wird man hier herzlich willkommen geheißen und vielfältig kulinarisch verwöhnt: mit dem ­berühmten Käse (der im August mit ­einem eigenen Festival gefeiert wird), Lamm­gerichten, frischen Meeresfrüchten und natürlich mit lokalem Wein. Nur ­eines ist in der Region Zadar überall gleich: die Herzlichkeit und Offenheit der ­Bewohner, mit der sie Gäste aufnehmen.
Infos unter www.zadar.hr/de

Eine Stadt voller Kultur

Schon die Illyrer und Römer wussten Zadar zu schätzen. Die römische Festung, die kolossale Stadtmauer, antike Tore und venezianische Bauten sowie zahlreiche Kirchen prägen die Stadt noch heute. Wie vor rund 3.000 Jahren sind auch noch die Barkajoli (Ruderer) unterwegs, um Passagiere vom Festland auf die Halbinsel zu bringen. Das neue, moderne Zadar präsentiert sich mit „Sonnengruß“ und „Meeresorgel“. Erstere ist eine solarbetriebene Lichtinstallation, die im Rhythmus der Wellen eine Lichtshow zeigt. Die Musikinstallation „Meeresorgel“ besteht aus 35 Unterwasserrohren. Sie pfeifen, wenn sie von Wellen durchspült werden. Beliebte Treffpunkte der Bewohner und Gäste sind der Petar Zoranić Platz, die Uferpromenade Riva, Kalelarga, die Hauptstraße der Stadt, und natürlich der Volksplatz.

Reif für die Inselwelt

Die Mondinsel Pag, das autofreie Eiland Silba und die lang ­gestreckte Insel Dugi Otok (Foto): Wie die Region ist jede Insel in der Region Zadars einzigartig und besonders. 300 Inseln und Inselchen säumen den Archipel. Sie eignen sich dank der guten Verbindungen zu Zadar auch für einen Tagesausflug. In Dugi Otok fühlt man sich wegen des flachen Sandstrands Sakarun wie in der Karibik. Klein, aber besonders ist die Insel Silba, ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Historisch interessant ist die Stadt Pag auf der gleichnamigen Insel. Eine bedeutende ­Rolle spielt rund um die mittelalterliche Kleinstadt das Salz. In einem Museum erfahren Interessierte mehr über die Geschichte des Salzwerks, das auch heute noch das „weiße Gold“ produziert. Berühmt ist die Pager Spitze. Seit Jahrhunderten fertigen Pager Frauen Nähkunst an, die von der UNESCO geschützt wird. Nicht zu vergessen der Pager Schafkäse, einfach köstlich!

Zurück zu Mutter Natur

Nichts kann so beeindrucken wie die Natur. In der Region Zadar beweisen das drei Naturparks, ein ­Nationalpark und die Schlucht des Flusses Zrmanja. Eine wilde Naturkulisse formt etwa das imposante ­Velebit-Gebirge im Velebit-Naturpark mit seinen Gipfeln, Felsriffen und Bergkämmen. Im Nationalpark Paklenica (Foto) leben mehrere Hundert Tier- und etwa 1.000 Pflanzenarten, während sich im ­Naturpark Telašćica sogar Delfine blicken lassen. Ein Paradies für Vögel ist der Naturpark Vrana-See, der größte natürliche See Kroatiens. Rauschend und klar strömt der Fluss Zrmanja eine Schlucht entlang und zaubert mit weißen Felsen, grünem Wasser und üppiger Pflanzenwelt einen einzigartigen Kontrast.