+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Mountainbiker schätzen den Wienerwald für sein abwechslungsreiches Gelände. © Wienerwald Tourismus/ishootpeople.at

Mountainbike-Facelift im Wienerwald

In der Region Elsbeere-Wienerwald gibt es aktuell Zugang zu mehr als 300 Streckenkilometern. Ein weiterer Ausbau sowie ein neues Beschilderungssystem sollen das Areal noch attraktiver machen.

Hügelig, abwechslungsreich und landschaftlich attraktiv: Der Wienerwald ist für Mountainbiking bestens geeignet. Durch den Wienerwald führen etwa 1.250 Kilometer Mountainbike-Strecken. Die Sportbegeisterten schätzen das gut ausgebaute Streckennetz mit seinen mehr als 3.000 Orientierungspfeilen ebenso wie die vielen authentischen Einkehrmöglichkeiten. 

Beim weiteren Ausbau gelten hohe Qualitätsstandards, vor allem in Bezug auf den Naturraum und die Fair-Play-Regeln. Die Region hat jedenfalls große Pläne. Christoph Vielhaber, Geschäftsführer der Wienerwald Tourismus GmbH, meint dazu: „Dank der Förderung aus LEADER-Mitteln können wir bis 2021 die Region Elsbeere-Wienerwald mittels Streckenoptimierungen und gezielten Marketingmaßnahmen ins Rampenlicht rücken.“

Ein attraktiveres System

Die neuen Wege werden durch Altlengbach, Brand-Laaben, Eichgraben, Neulengbach und Neustift-Innermanzing verlaufen. Insgesamt arbeiten bei dem Projekt 13 Gemeinden zusammen. Im Detail bedeutet das die Aufnahme bestehender Trails ins neue Beschilderungssystem des Landes Niederösterreich, die Erschließung neuer Strecken inklusive Erfassung aller Details wie Bodenbeschaffenheit, Schwierigkeitsgrade oder Problemstellen, die Zusammenführung aller Informationen für digitale Karten und die Vermarktung der neuen Angebote.

Die LEADER-Region Elsbeere Wienerwald hat dieses Projekt gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Land und Europäischer Union (LEADER Fördermitteln) gefördert. Das Land Niederösterreich hat kürzlich die Unterstützung aus Mitteln des EU – Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrätin Petra Bohuslav beschlossen.