+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Copenhill: Müllverbrennungsanlage als Skipiste. Saalbach Delegation in Kopenhagen. © saalbach.com

Müllverbrennungsanlage als Skipiste

So macht Nachhaltigkeit Spaß: Die Müllverbrennungsanlage CopenHill in Kopenhagen sorgt nicht nur für saubere Energie, sie ermöglicht Wintersportlern auch saubere Schwünge. Das freut nicht nur die Umwelt, sondern auch Saalbach-Hinterglemm.

Den kreativen Umgang mit Müllentsorgung wird den Kopenhagenern keiner mehr absprechen. Die Müllverbrennungsanlage „Amager Ressource Center“ sorgt für Strom für 30.000 und Wärme für 72.000 Haushalte der Stadt. Doch damit nicht genug: Vom Dach bis ins Erdgeschoß wird das Gebäude von einer 450 Meter langen Skipiste und vier Liften umringt. Oben ist CopenHill steil, unten flach für den Nachwuchs. Nur eines fehlt: Schnee. Gefahren wird hier auf grünen Matten. Knapp 300.000 Gäste werden jährlich erwartet.

Sportzentrum und Müllentsorgung

Nicht nur Skifahren soll auf dem „städtischen Berg“ möglich sein. Direkt neben der Piste befindet sich ein 490 Meter langer Wander- und Laufpfad mit einem Panorama über Kopenhagen. An der Fassade entsteht außerdem Nordeuropas größte angelegte Kletterwand mit einer Höhe von 85 Metern. Die dazugehörige Infrastruktur mit Sportshop, Skischule und -verleih, Apres-Ski-Lokal, Restaurant und Café runden das Angebot ab und machen die neu errichtete Freizeitanlage zu einer Attraktion für alle Outdoor-Sportbegeisterte.

Saalbach-Hinterglemm kooperiert mit CopenHill

Besonders interessant ist CopenHill für eine österreichische Tourismusdestination: Saalbach-Hinterglemm. Mit knapp 80.000 Nächtigungen war Dänemark in der letzten Saison einer der wichtigsten Märkte. „Wir sind von dem Projekt CopenHill total begeistert. Hier können die Dänen ihre ersten Schwünge ziehen oder ihre Skills auffrischen, bevor sie zu uns in den Skicircus kommen“, sagt Isabella Dschulnigg-Geissler, Geschäftsführerin der Saalbacher Bergbahnen bei der Besichtigung.

CopenHill nutzen die Saalbacher für eine Marketing-Aktion: „Unsere gebrandeten Gondeln und Sessellifte sind für die CopenHill-Gäste ein perfekter Spot, um sich kurz auszuruhen und ein Foto zu machen. Auch durch ein Race-to-Saalbach sollen die Gäste auf uns aufmerksam werden. In Saalbach wird es als Pendant dazu ein Race-to-CopenHill geben. Wir sind gespannt, wie sich unsere Zusammenarbeit weiterentwickeln wird“, so Heinz Fuchs, Obmann des Tourismusverbandes Saalbach-Hinterglemm.