+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Anhand der Gefiederfärbung kann man den Unterschied zwischen einem jungen Bartgeier und einem älteren besonders gut erkennen. © NPHT/Richard Straub

Nationalpark Hohe Tauern ruft zur Bartgeierinventur

Lust auf eine Bergwanderung für einen guten Zweck? Anlässlich des 15. Internationalen Bartgeierzähltags am 3. Oktober 2020 ruft der Nationalpark Hohe Tauern zur Mithilfe auf. Ziel ist, den aktuellen Bartgeierbestand zu schätzen und Hinweise auf neue Bartgeierpaare zu bekommen.

Drei Meter Flügelspannweite und ein markantes Flugprofil: Der Bartgeier im Flug ist nicht nur ein einmaliger Anblick, sondern auch unschwer zu erkennen. Genau das hilft auch dem Bartgeierprojekt. Im ganzen Alpenraum wird alljährlich im Herbst der Internationale Bartgeierzähltag (IOD) durchgeführt – mit dem Ziel, den aktuellen Bartgeierbestand zu schätzen und Hinweise auf neue Bartgeierpaare zu bekommen. Alle Interessierten sind aufgerufen, am Samstag, dem 3. Oktober, eine Bergtour zu machen und im Zeitraum von mindestens 10 bis 15 Uhr nach Bartgeiern Ausschau zu halten.

Der alpenweite Bartgeierzähltag wird vom internationalen Bartgeiermonitoring-Team koordiniert, bei dem der Nationalpark Hohe Tauern von Anfang an aktiv mitwirkt.

Wandern, beobachten, melden

Die besten Chancen auf Bartgeierbeobachtungen in Österreich hat man im Nationalpark Hohe Tauern sowie im Tiroler Oberland (Ötztaler, Stubaier und Zillertaler Alpen, in der Samnaun-, Paznaun- und Verwallgruppe sowie im Lechtal) und in Vorarlberg (Verwall- und Silvrettagruppe, Rätische Alpen sowie Lechquellengebirge). Interessant sind aber auch Beobachtungen aus anderen Gebirgsgruppen Österreichs.

Wichtig ist jedenfalls, Feldstecher, Fotoapparat und Schreibutensilien dabei zu haben und folgende Daten zu erheben: Wo genau (Ortsbezeichnung, Seehöhe) konnte wann und wie lange ein Bartgeier beobachtet werden? War es ein junger oder adulter Bartgeier? Welche Farbe hatten Kopf und Rumpf? Hatte der Geier Mauserlücken oder eine Markierung? Ein Foto zur Dokumentation und Bestimmung wäre hilfreich.

Sollten Sie einen Bartgeier beobachten, melden Sie dies an das Bartgeier-Team: Tel.: 0664/343 62 93 oder E-Mail: beobachtung@gmx.net; ferdinand.lainer@salzburg.gv.at oder gunther.gressmann@tirol.gv.at. Ein Onlinemeldeformular finden Sie unter diesem Link.