+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Bei HL Travel ist jede Reise ein Einzelstück, vom Jet bis zum Hotel. © HL Travel Swiss

Jede Weltreise ist ein Unikat

Von der Weltreise im Privatjet bis hin zur erlesenen Individualreise: Melanie Frühwirt, Chefin von HL Travel, plant Reisen für Menschen, die das Besondere suchen. Jede Reise ist bei Frühwirt kein Urlaub von der Stange, sondern ein absolutes Einzelstück.

Der Topmanager, der schon alles hat. Der Lotto-Millionär. Der Nachbar um die Ecke, der sich ein Mal im Leben etwas gönnen möchte. Die Kunden von Melanie Frühwirt, Chefin von HL Travel, sind so vielfältig wie die Reiseziele, die sie anbietet. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie suchen das außergewöhnliche Erlebnis, das man im Reisebüro so nicht findet. Die 35-jährige Selfmade-Reiseveranstalterin plant Weltreisen im Privatjet, Kreuzflüge und exklusive Individualreisen vor allem für Menschen, die schon alles haben.

Das hat seinen Preis. Es steckt viel Arbeit in der gründlichen Vorbereitung, der Ausschreibung bis hin zur tatsächlichen Durchführung. Sie wählt alles aus: vom Flugzeug und Hotel bis zur Destination. Eine Panamakanal-Durchquerung mit Privatjacht kann man nicht einfach buchen, so ein Abenteuer braucht die Rundumbetreuung von erfahrenen Profis. Egal ob im Privatzug nach Moskau oder die Safari in Afrika, bei der man im Kleinflugzeug von Destination zu Destination jettet: Die Reisen, die Frühwirt organisiert, haben Topniveau.

Schon ihr Vater war Busunternehmer, und er wollte, dass Frühwirt in das Familienunternehmen einsteigt. Doch die ambitionierte Tochter hatte keine Lust, im hartumkämpften Markt um die Gunst von Otto Normalverbraucher zu kämpfen. Sie sah die Zukunft im exklusiven Reisen: Weltreisen, Kreuzflüge und individuelle, maßgeschneiderte Luxusreisen im Privatjet.

Mit viel harter Arbeit erschloss Frühwirt eine Welt, die ihr bis dahin fremd war. Eine Herausforderung, der sie sich mit viel Herzblut stellte. „Ich bin nicht in diese Schicht hineingeboren worden oder dort aufgewachsen. Ich habe mich erst einleben müssen, aber ich habe mit jeder einzelnen Reise, die ich begleitet habe, dazugelernt. Heute bin ich an einem Punkt, wo ich sage: Wir haben eine Perfektion erreicht, die es am Markt so kaum gibt“, sagt Frühwirt.

GUTE REISE: Sie bieten um 69.000 Euro pro Person eine Weltreise an. Ist das nicht etwas teuer?

Melanie Frühwirt: Nein, das sehe ich nicht so. Man muss den Preis in Relation zu den vielen Leistungen sehen, und da ist der Flug im Privatjet mit eigenem Koch und Butler eben nur eine.

Wie lange brauchen Sie, um eine Weltreise anbieten zu können?

Von der Routen-Planung über den Verkauf bis zur Umsetzung vergeht rund ein Jahr. Im Vorfeld bereise ich selbst jede einzelne Destination, teste alle Angebote vom Hotel über das Restaurant bis zum Fremdenführer und den Ausflügen. Ich weiß ganz genau, was der Kunde erwarten kann, und kann ihn entsprechend informieren. Ein großer Vorteil für den Kunden.

Was macht Ihre Reisen einzigartig?

Wir bieten seit 2006 exklusive Weltreisen und Kreuzflüge an. Unsere Reisen, besser gesagt die Destinationskombinationen, sind einzigartig. Jede ist ein Unikat. Ein Großteil meiner Kunden sind Stammgäste, und die wollen immer etwas Neues erleben und sich nicht wiederholen.

Was war der ungewöhnlichste Wunsch?

Schwer zu sagen. Für mich ist heute gar nichts mehr ungewöhnlich. Was andere in großes Staunen versetzt, erscheint mir meist als das Normalste von der Welt.

Welche individuellen Kundenwünsche waren größere Herausforderungen?

Ein Mal haben wir für eine Dame, die aus medizinischen Gründen nicht fliegen konnte, einen noblen Privatzug nach Moskau zusammengestellt. Die Bodyguards waren natürlich auch mit von der Partie.

Sind Sie schon einmal an einem Wunsch gescheitert?

Bisher nicht!

Tatsächlich. Wo war es denn bisher am schwierigsten?

Das war eine Privatreise nach Südafrika. Der Kunde hatte permanent spontane Ideen. Zum Beispiel: Sperren Sie mir jetzt den Tafelberg, ich möchte hinauffahren. Oder: Buchen Sie mir für heute (Silvesterabend) einen Tisch für 15 Personen im nobelsten Hotel der Stadt. Ich komme in einer Stunde. Oder: Blockieren Sie mir einen gesamten Strandbereich, ich will dort niemanden sehen, wenn ich ankomme.

Verzweifeln Sie an solchen Herausforderungen?

Nein, sie stellen mich vor eine Herausforderung, die ich mit Freude annehme. Manche Menschen können unter Druck besser arbeiten und sind noch kreativer, da gehöre ich wohl dazu. Ich mag Anfragen, die nicht alltäglich sind.

Was war Ihr bisher teuerstes Offert für einen Urlaub?

1,3 Millionen Euro für eine zweiwöchige Reise. Im Paket inkludiert waren Flug im Privatjet, exklusive Unterkünfte, Helikoptertransfers, arrangierte Ausflüge etc. Es war eine besonders tolle Reise, die der Gruppe ein sehr exklusives Reiseerlebnis bot.

Und Ihre zahlungswilligen Kunden sterben nicht aus?

Nein, Gott sei Dank! Im Gegenteil. Der Trend zum luxuriösen Privatjetreisen boomt. Gerade in Zeiten wie diesen. Der Flug im Privatjet wird nicht kurzfristig storniert. Es gibt keine Menschenmassen und keinen Zeitverlust durch langes Warten am Flughafen. Seit Beginn von Corona ist vielen Menschen auch der nicht vorhandene Kontakt mit Hunderten anderen Passagieren in einem Flugzeug wichtig.

Die Kunden wollen in der wenigen Zeit das maximale Urlaubsvergnügen genießen und dabei auf nichts verzichten.

Wie halten Sie es mit dem Luxus?

Ich schätze und genieße unsere Reisen sehr. Vielmehr noch unsere Kunden, in deren interessante Leben ich blicken darf. Privat führe ich ein recht bodenständiges Leben.

Wie machen Sie Urlaub?

Daheim in der Steiermark. Ich bin zu Hause im Garten, dazu Rad fahren oder sehr gerne auf einer Alm.

Was ist Ihr Extra?

Wir wissen, was der Kunde erwartet, und wir erfüllen es. Wir schauen uns alles persönlich an, und zwar immer und immer wieder. Wir testen die Qualität unserer Reiseangebote. Das macht kaum jemand, der Luxusreisen verkauft. Wir stehen in engem Kontakt mit unseren Kunden und verbringen auch außerhalb der Reisen Zeit miteinander. Wir wissen, wie unsere Kunden leben, wohnen und was Ihnen gefällt und was nicht. Daher können wir die hohen Erwartungen erfüllen.