+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Erni Mangold. © Doris Priesching

Nachgefragt: Erni Mangold

Schauspielerin und Regisseurin Erni Mangold erzählt GUTE REISE über ihre liebsten Reisebegleiter, das erste Mal am Meer und ihren Lieblingsplatz in Österreich.

Erni Mangold (92) hat eine lange Theater- und Filmkarriere hinter sich und ist nach wir vor noch aktiv. Früher drehte sie mit berühmten Regisseuren, wie zum Beispiel Rainer Werner Fassbinder, Käthe Kratz oder Peter Patzak. Dabei stand sie mit vielen großen Schauspiel-Legenden vor der Kamera: von Paula Wessely und Romy Schneider bis zu Helmut Qualtinger und O. W. Fischer. Ihre von Doris Priesching aufgezeichneten Erinnerungen  sind als Buch im Amalthea-Verlag erschienen.

Die erste Reise, an die ich mich erinnere?
Das war im Jahr 1953 nach Italien. Damals sind wir mit einem Motorroller, einer klassischen Lambretta, rund um ganz Italien gefahren. Natürlich hat mit da der Hintern ordentlich wehgetan.

Eine Reise, die in meinem Leben Spuren hinterlassen hat?
Beeindruckend war eine Reise im Jahr 1981 nach Amerika. Weil ich mich in New York so wohlgefühlt habe, ist mir seit damals diese traumhafte Stadt, und speziell Brooklyn, ans Herz gewachsen.

Die besten Reisebegleiter?
Ich bin eigentlich immer gern mit Frauen verreist, auch wenn man sich manchmal ärgern musste.

Wohin es mich zieht, wenn es mir nicht gut geht?
Dann bleibe ich in meinem geliebten Waldviertel.

Eine Reise, die ich am liebsten ganz vergessen würde?
Es gibt nicht wirklich ein besonderes negatives Erlebnis, weshalb ich eine Reise vergessen möchte. 

Wo war ich das erste Mal am Meer?
Das war bei dieser Italien-Reise. Und wenig später auch an der Ostsee bei Travemünde. 

Wohin würde ich nie reisen?
Ich will überall hin, egal ob nach Amerika, Indien oder Sibirien. Ich muss nochmal auf die Welt kommen, um alles bereisen zu können.

Welches Reiseerlebnis mich am meisten erheitert hat?
ch erinnere mich an ein besonderes Erlebnis in Amerika. Auf der Straße ist mir damals der berühmte Boxer Muhammad Ali entgegenkommen. Als ich ihn um ein Autogramm bat und sagte, ich käme aus Austria, verstand er natürlich Australia. Ich habe das Autogramm bekommen. Leider wurde es mir aber dann im Hotel von einem Schwarzen gestohlen. 

Welches Reiseerlebnis mich nachdenklich gemacht hat?
Da fällt mir nichts ein, aber nachdenklich würde mich sicher machen, wenn ich in ein Land fahre, wo Menschen hungern müssen, während wir Reisenden uns sauwohl fühlen. Aber so eine Reise habe ich nie gemacht. 

Drei Dinge, die in meinem Gepäck nie fehlen dürfen? 
Meine Rolle, die ich als Polster nutze, eine Wasserflasche und meine Tabletten, die ich im Alter brauche. 

Wo ist der Lieblingsplatz in Österreich?
Das ist das Waldviertel. Vielleicht deshalb, weil ich mit dieser Gegend verwandtschaftliche Verbindungen habe. Meine Urmütter kamen aus dem Waldviertel. Ganz besonders ist hier der Himmel, der so weit ist. 

Welches Reiseland lege ich jedem ans Herz?
Das ist ganz sicher Kroatien, früher hätte ich Griechenland genannt. 

Mit welcher Landessitte ich das größte Problem hatte?
Nachdem man immer relativ kurz an einem Ort ist, hatte ich mit keiner Landessitte wirklich ein Problem. Aber anders gesagt: Ein Problem sind für mich schlechte soziale Verhältnisse, wo man sich zum Beispiel nicht um die Menschen kümmert und sie auf der Straße liegen lässt.