+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Anzeige
Die Münchner Kulturlandschaft blüht im Herbst richtig auf. © Jörg Lutz

Münchner Kulturherbst 2019: Weil's nach der Wiesn noch schöner ist

Kunst- und Kulturliebhaber reisen besonders gerne nach dem Oktoberfest nach München. Es hat sich herumgesprochen, dass die Stadt ihren Reichtum an Kunst, Literatur, Musik, Mode und Design in dieser Zeit besonders eindrucksvoll in Szene setzt. 

Der Münchner Kulturherbst 2019 stellt zwischen dem Oktoberfest und der Adventszeit geniale Paare heraus, meist Künstlerinnen und Künstler, die sich gegenseitig zu künstlerischen und kreativen Höchstleistungen beflügelt haben. Man begegnet diesen kongenialen Beziehungen in Ateliers, bei Ausstellungen oder auf der Bühne, aber genauso in Münchens Clubs und Kneipen sowie in seinen Kaffee-, Konzert- und Königshäusern. Ein Highlight ist die Ausstellung “Lebensmenschen” im Kunstbau des Lenbachhaus vom 22. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020. Die widmet sich dem Werk von Alexej von Jawlensky (1864-1941) und Marianne von Werefkin (1860-1938) Die beiden Mitglieder der Künstlergruppe „Blauer Reiter“ waren 25 Jahre lang ein Ausnahmepaar, in der Kunst wie in der Liebe.

Mehr Informationen finden sich unter www.einfach-muenchen.de.

Lohengrin und Lebensmenschen

Zu den „Hausgöttern“ der Bayerischen Staatsoper zählt Richard Wagner. König Ludwig II. war sein größter Fan und Mäzen. Er stellte dem damals hochverschuldeten Komponisten alle Mittel zur Verfügung, damit dieser sein Werk fortsetzen konnte. Am 21., 24. und 30. November steht an der Bayerischen Staatsoper die romantische Oper auf dem Spielplan, mit der die kongeniale Beziehung zwischen dem jungen König und dem großen Komponisten begann: „Lohengrin“, in einer Inszenierung des britischen Regisseurs Richard Jones. Die Wittelsbacher Nachfahren des Märchenkönigs besitzen noch heute eine eigene Loge im Opernhaus. Davon kann man sich bei einer Führung hinter die Kulissen überzeugen, welche die Bayerische Staatsoper regelmäßig anbietet. Und davon, wie viel Aufwand es bedeutet, bevor es am Abend heißen kann „Vorhang auf!“.

Geniale Münchner Paare haben Musik- und Kunstgeschichte geschrieben. Von 1896 bis zum Ausbruch des ersten Weltkriegs lebte eines der wegweisenden Künstlerpaare der Avantgarde im Münchner Stadtteil Schwabing: Alexej von Jawlensky (1864-1941) und Marianne von Werefkin (1860-1938) Die beiden Mitglieder der Künstlergruppe „Blauer Reiter“ waren 25 Jahre lang ein Ausnahmepaar, in der Kunst wie in der Liebe. Zum ersten Mal überhaupt widmet sich vom 22. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020 die Ausstellung “Lebensmenschen” im Kunstbau des Lenbachhaus dem Werk dieses Künstlerpaares und setzt es mit seiner wechselhaften Liebesbeziehung in Verbindung.

Mit der Villa Stuck präsentiert sich neben der ehemaligen Residenz des Malerfürsten Franz von Lenbach eine weitere Münchner Künstlervilla im Kulturherbst mit einem besonderen Programm. Wohnhaus, Atelier und Garten des Münchner Malers Franz von Stuck (1863-1929) sind ein national und international renommierter Ort der Begegnung mit Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts. Die historische Künstlervilla, mit dem vom Künstler selbst entworfenen Mobiliar, welches auf der Pariser Weltausstellung 1900 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde, ist ein reizvoller und spannungsreicher Hintergrund für die Ausstellung „Ist das Mode, oder kann das weg? 40 Jahre VOGUE Deutschland“. Sie findet vom 10. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020 in der Villa Stuck statt. Seit vier Jahrzehnten wird die deutsche Vogue in München herausgegeben. Chefredakteurin Christiane Arp zählt zum Team der Kuratoren der Ausstellung, die mit Video-, Sound- und Virtual-Reality-Stationen deutlich macht, dass Mode-Journalismus längst nicht mehr auf das gedruckte Magazin beschränkt ist. Daneben sind Vintage-Drucke, Fotografien aus herausragenden Modeshootings, unveröffentlichte Arbeiten und Originalmagazine ausgestellt. Vertreten sind Größen der Modebranche wie Karl Lagerfeld, Peter Lindbergh und David Bailey.

Auch sie waren schon in der VOGUE: Das geniale Münchner Modedesigner-Duo Talbot Runhof. „Gehe nie zu weit, aber gehe immer weit genug!“, lautet ihr Motto. Schon zu Beginn ihrer gemeinsamen Karriere haben Adrian Runhof und Johnny Talbot Grenzen überschritten. Der US-Amerikaner Talbot ist studierter Elektroingenieur und hat als Programmierer für die US-Regierung gearbeitet, bevor er Modedesigner wurde. Runhof stammt aus einer Familie von Modeproduzenten, studierte nach dem Abitur aber zunächst BWL. Beide lernten sich im Jahr 1991 in München kennen. Heute zeigen sie ihre Kreationen auf der Pariser Fashion Show – und in ihrer Boutique in der Theatinerstraße im Herzen von München. Stars wie Julia Roberts, Helen Hunt und die in München lebende Schauspielerin Veronica Ferres tragen Talbot Runhof.

Designhauptstadt Deutschlands

München hat Saison unabhängig das Zeug dazu, den Kulturhunger von Städtereisenden aus aller Welt zu stillen. Betrachtet man allein die Hauptwerke in den Kunstmuseen im Kunstareal der Münchner Maxvorstadt, so spannt sich der Bogen über mehrere Jahrtausende: Angefangen beim Ägyptischen Museum mit der Doppelstatue des Königs Niuserre, dem Barberinischen Faun in der Glyptothek, Dürers Vier Apostel in der Alten Pinakothek, den Sonnenblumen Van Goghs in der Neuen Pinakothek, dem Blauen Pferd im Lenbachhaus, Beuys‘ Arbeiten in der Pinakothek der Moderne und im Lenbachhaus bis hin zum Tatra 87, dem Vater des VW-Käfers in der Neuen Sammlung-The Design Museum

Wegen der Vielzahl der hier ansässigen international renommierten Gestaltungskünstler gilt München als Designhauptstadt Deutschlands. Das alles bewegt sich auf höchstem internationalem Niveau und ist innerhalb eines Spaziergangs erreichbar. Zusammen mit dem NS-Dokumentationszentrum, der Hochschule für Fernsehen und Film, der Akademie der Bildenden Künste München, der Technischen Universität und der Ludwig-Maximilians-Universität, ergibt sich ein beeindruckender Kunst-, Kultur- und Wissenskosmos mit großem touristischem Potential. Ergänzt wird das Angebot im Kunstareal durch die zwei großen Ausstellungshallen, das Haus der Kunst und die Kunsthalle München. Insgesamt hat München mehr als 60 Museen und Ausstellungsorte, mit den Münchner Philharmonikern, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Bayerischen Staatsorchester drei Orchester von Weltrang und mehr als 40 Theater.

Noch mehr Infos, Termine und Locations finden Sie auf dem Tourismusportal einfach München.