+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
Das antike Theater ist Plovdivs Hauptattraktion. © iStockphoto

Bühne frei für Plovdiv

Noch ist die bulgarische Stadt Plovdiv ein Geheimtipp. Das wird sich für die europäische Kulturhauptstadt 2019 ändern.

Es ist der große Auftritt für eine Stadt mir reicher Tradition, spannender Architektur, schöner Landschaft und hohem Kultpotenzial. Bulgarien hat touristische Trends lange Zeit verschlafen, verzeichnet in den letzten Jahren aber steigende Gästezahlen. Plovdiv als europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2019 könnte eine Initialzündung für den endgültigen Durchbruch der Region sein. 

Antikes Erbe

Mit dem italienischen Matera, der zweiten Kulturhauptstadt 2019, und seinen packenden Höhlensiedlungen hat Plovdiv wenig gemeinsam. Was die beiden eint, ist die Vergangenheit im römischen Reich. Plovdiv – oder Philippopolis, wie man es damals nannte – hat mit seinem antiken Theater und dem römischen Stadion frisch restaurierte Touristenmagneten aus antiken Tagen. Richtig charmant ist die Altstadt. Liebevoll gepflegte bunte Häuser, reich an Verzierungen und Charme, bieten den perfekten Rahmen zum Bummeln, Fotografieren und Entdecken. Auch dank coolen Bars und einer Vielzahl an Museen ist Plovdiv schon heute beliebt bei Kennern. 

Als Kulturhauptstadt hat die Stadt mit rund 350.000 Einwohnern nun eine große Bühne, um sich zu präsentieren. Diese Chance will man nicht ungenützt lassen. Im Vorfeld wurden viele Viertel auf Vordermann gebracht, insbesondere jene mit hippen Lokalen und dem gewissen Etwas für künstlerisch angehauchte Zeitgenossen. 

Unter dem Motto „Together“ baut man natürlich auf die antiken Eyecatcher und gibt sich modern, scheut aber auch vor der Vergangenheit als Ostblockstaat nicht zurück. Vor der offiziellen Eröffnung gab es eine Wanderausstellung zum 30. Jubiläum des Falls der Berliner Mauer, in deren Rahmen bunte Trabbis und Kunstwerke im Stil der damaligen Zeit öffentliche Plätze zu Kulturräumen machten. An der offiziellen Eröffnungsfeier nahmen 50.000 Menschen teil und erfreuten sich unter anderem am bulgarischen Kukeri. Das ist ein traditionelles Spiel, bei dem Männer in Tiergestalt auf tanzende Art und Weise böse Geister vertreiben. Auch die Gajda, der Dudelsack der südlichen Balkanhalbinsel, wurde groß in Szene gesetzt. 

Stadt wird zum Star

Die Show gab den Takt für das kommende Jahr vor: Die Stadt und ihr kulturelles Erbe sind der Star. Das antike Theater wird als Schauplatz genutzt und Stadtteile Plovdivs werden zur Bühne, darunter auch der für seine viele Plattenbauten bekannte Distrikt Trakia, durch den eine große Wandertheaterkarawane zieht. 

Rock bis Hochkultur

Kulturell schöpft man aus dem Vollen. Große Rockkonzerte stehen ebenso auf dem Programm wie intime Theatervorführungen und klassische Opern. Ausstellungen, Symposien und endlos viele Workshops runden das Angebot ab.

Das Motto „Together“ spiegelt sich im Festival „Puldin Ethno“ (5.–7. Juli), besonders stark wider. Hier kommen alle Ethnien und Religionen Plovdivs zusammen, von Romas bis Muslime, und feiern auf mehreren Bühnen sowie bei einem Straßenbasar.

2020 zieht der Kulturhauptstadt-Zirkus weiter nach Rijeka und Galway. Bis dahin will Plovdiv seine Chance nutzen.

Events in Plovdiv

Hills of Rock

Whitesnake, Disturbed, Garbage, Mushroomhead und weitere bekannte Rockbands werden im Rahmen des Festivals Hills of Rock (28.–30. Juni) spielen. Schauplatz wird der Ruderkanal von Plovdiv sein, erwartet werden mehr als 50.000 Besucher.

Plovdiv Karavana Farewell Parade 2019

Wandertheater aus ganz Europa schlagen in Plovdiv ihre Zelte auf. Die Abschlussparade führt am 10. Juni direkt durch die Hauptstraße.

Digital Ecologies

Die Ausstellung Digital Ecologies wird von 4. Mai bis 29. Juli die Bezie­hung zwischen elektronischen Technologien und dem urbanen Raum in diversen Kunstprojekten darstellen. Begleitend gibt es am 5. und 6. Mai ein Symposium. Verantwortlich ist Kuratorin Dimitrina Sevova, unterstützt wird sie dabei unter anderen von der Österreicherin Katharina Swoboda.

Night/Plovdiv 

Von 13. bis 15. September wirbt Kuratorin Vladia Mihailova mit nächtlichen Schaustücken quer durch die Stadt bei Night/Plovdiv für mehr Raum für den künstlerischen Dialog, in Plovdiv und auf der ganzen Welt. Künstler aus einer Vielzahl von Ländern, darunter auch Österreich, werden für den Event Projekte kreieren. Highlight ist das Kinder-programm „Small Night“. Der Event ist für alle Gäste frei zugänglich. 

Love Swing Dance 

Von 3. bis 6. Oktober dreht sich in Plovdiv alles um Swing, Lindy Hop und Jazz. Bei Love, Swind, Dance werden nicht nur zahlreiche Kurse ­angeboten, es gibt auch Wettbewerbe in diversen Kategorien, abendliche Shows und das Stadtzentrum wird in einen Tanzpalast verwandelt.