+43 1 740 32-0willkommen@gutereise.eu
© GettyImages

Winter der Rekorde

Die Alpen stehen für Spektakel: Unendliche Pistenkilometer, steilste Hänge oder atemberaubende Ausblicke, die einen staunen lassen: So geht Winter in den Bergen.

Größtes Skigebiet: Wie Ski-Gott in Frankreich

Im Herzen der französischen Alpen liegt der Skiverbund „Les Trois Vallées“. Wie der Name schon sagt: Hier sind drei Täler – Val Thorens, Méribel und Courchevel – durch unglaubliche 600 Pistenkilometer miteinander verbunden. Die rund 180 Skilifte können mit einem einzigen Skipass benutzt werden. So rühmt sich „Les Trois Vallées“ das größte zusammenhängende Skigebiet der Welt zu sein. Ein fast grenzenloses Pistenvergnügen wartet darauf, erfahren zu werden!

Höchstes Skigebiet: Dem Himmel so nah

Das höchstgelegene Skigebiet der Alpen ist die schweizerisch-italienische Region Zermatt/Breuil-Cervinia/Valtournenche – Matterhorn. Auf 3.899 Metern befindet sich dort die höchste Skipiste. Eine Seilbahn bringt Sie zum Theodulgletscher, wo man die wunderbare Aussicht aufs Matterhorn genießen kann. Auch für Heliskiing ist die Region bekannt.

Ältester Skiort: Die Wiege des Wintersports

Wer hat’s erfunden? Natürlich die Schweizer. Nicht das Skifahren an sich, aber wohl den Wintertourismus. Das noble St. Moritz im Engadin gilt als älteste Skiregion der Welt. Im Jahr 1864 versuchte ein findiger Hotelier, Sommergäste auch für den Winter zu begeistern. So wurde St. Moritz zu einem der mondänsten Skiorte.

Gefährlichste Piste: Wenn die Falle zuschnappt

Das legendäre Hahnenkammrennen in Kitzbühel zählt zu den spektakulärsten Rennen der Welt. Hier sind Adrenalinsüchtige genau richtig. Gleich nach dem Start wartet bei der berüchtigten „Mausefalle“ mit einem Gefälle von 85 Grad einer der steilsten Hänge im Weltcupzirkus. Der Mythos ist bekannt, schon vielen Abfahrern wurde diese Passage zum Verhängnis. Wer es lieber stressfrei mag: Von der Route der „Familienabfahrt“ kann man immerhin einen Blick auf den Pistenabschnitt werfen. Schauen wird man ja dürfen!

Höchste Aussichtsplattform: Am Dach des Gletschers

Durchatmen, ausblicken und genießen: Auf 3.210 Metern befindet sich die Aussichtsplattform „Top of Tyrol“. Diese ragt neun Meter über den Fels hinaus und bietet einen fantastischen Rundblick über die Stubaier Alpen bis hin zu den Dolomiten.

Höchster Außenpool: Schwimmen mit Ausblick

Ein Spa auf 2.222 Metern über dem Meeresspiegel? Ja, so etwas gibt es tatsächlich. Die Wellnessoase des Schweizer Riffelalp Resorts ist damit das höchstgelegene Spa Europas. Ohne Zweifel das Highlight: der 35 Grad warme Außenpool, umgeben vom wunderschönen Walliser Bergpanorama und mit direktem Blick auf das atemberaubende Wahrzeichen der Schweiz, das Matterhorn. Lässt sich aushalten …

Mutigste Abenteuer: Paradies für Kletterer

Der Nationalpark Gran Paradiso in Italien wurde 1922 als erster Nationalpark des Landes eingerichtet. Heute befindet sich in einem Teil davon von Jänner bis März ein wahres Paradies für Eiskletterer. Das Val di Cogne, das die beiden Täler Valnontey und Lillaz einschließt, wartet mit unglaublichen 142 kartografierten Kletterrouten im Eis auf. Damit zählt die Region zu den Top-Spots Europas. Von Anfänger bis Profi findet hier jeder seinen Eisfall.

Höchstgelegenes Hotel: Schlafen in luftiger Höhe

Näher kann man den Bergen wohl kaum sein, als im höchstgelegenen Gletscherhotel Europas. Etwa zwanzig Kilometer von Meran entfernt, liegt es auf der Sonnenseite der Südtiroler Alpen. Das Glacier Hotel Grawand in Kurzras im Schnalstal liegt auf einer Höhe von 3.212 Metern. Umgeben von der herrlichen Bergwelt der Ötztaler Alpen kann einem hier die Luft schnell ausgehen.